An dieser Stelle möchte ich mich bei all

denjenigen bedanken, ohne die ich nicht das wäre,

was ich heute bin - nämlich eine Eseltrainerin.


Danke an meine Eselstute Masl-tow. Sie hat mich erzogen und mir mit viel Geduld gezeigt, wie man mit Eseln umzugehen hat. Obwohl ich alles falsch gemacht habe, was man falsch machen kann, blieb sie stets eine gute Lehrmeisterin, die niemals auch nur eine Spur nachtragend war.


Danke an meinen Mann Gregor, der Tag und Nacht ein offenes Ohr für mich hat und mich psychisch zu nehmen weiß - und das soll was heißen.

Einzig durch seinen Job, der viele Opfer mit sich bringt, war es mir möglich, mich als Eseltrainerin selbstständig zu machen.


Danke an Martina Belzer, die mir in meinen Leben schon so viele gute Ratschläge und damit neu gewonnene Erkenntnisse gegeben hat. Ihre Kritik - vor allem wenn ich Artikel schreibe - ist stets konstruktiv und läßt sich deshalb sehr leicht annehmen.

Sie ist mein ganz persönlicher Mentor.


Danke an Jutta Böckmann, die derart intensiv an meinen Leben teilnimmt, dass sie, obwohl wir zig Kilometer auseinander entfernt wohnen, eine enge Freundschaft pflegen und sie mir sogar am Telefon sagen kann, wo ich was wieder finde, wenn ich etwas in meinem Haus verlegt habe.


Danke an Ulrike Hans, die prompt zur Stelle ist, wenn ich Hilfe oder Rat in punkto Tiere benötige. Obwohl sie selber stets einen vollgestopften Tag hat, findet sie auch noch Zeit, sich zuverlässig und gewissenhaft um unsere Tiere zu kümmern, wenn wir mal nicht Zuhause sein sollten.


Danke an Andrea Huneke. Sie ist wohl der diplomatischte Mensch den ich kenne. Somit ist sie für mich ein großes Vorbild. Ihre Mischung aus Witz und Intelligenz, läßt jedes Gespräch zu einen Erlebnis werden. Kein Wunder, dass wenn wir miteinander telefonieren, oft laaange bei mir besetzt ist.


Danke an Diana Eichhorn, mit der ich mich bei eseligen Dreharbeiten auf Anhieb perfekt verstanden habe und so stimmte sie auch sofort zu, als ich sie einige Monate später fragte, ob sie unentgeldlich das Vorwort für das Buch "Warum Esel so gescheit sind" schreiben würde.


Danke an WDR-Moderatorin Claudia Ludwig. Sie ist nicht nur eine ausge- zeichnete Interviewpartnerin, sondern auch eine wahre Eselfreundin. Die Zusammenarbeit mit ihr, ist stets pro Tier und in meinem Fall immer pro Esel, das findet man in den Medien heutzu- tage leider nur noch sehr selten.


Danke an Percia & Stefan, die mich nicht nur bei meinem eseligen Frankreichtripp 2010 bis an den Atlantik (Fotos) begleitet haben und mich somit bei den Esel-Akrobaten tatkräftig unterstützt haben, sondern die mir vor allem durch ihre Lebensweisheit auch immer wieder nützliche Denkanstöße geben.


Danke an meine Schwiegereltern, die im Grunde genauso tierverrückt sind wie wir, dies in der Großstadt nur nicht so ausleben können. Umso schöner, wenn sie uns dann besuchen kommen. Ganz besonders angetan ist mein Schwiegervater von den Gänsen und das beruht auch auf Gegenseitigkeit.


Danke an meine Mutter, die mir eine wundervolle Kindheit schenkte, weil sie immer für mich da war.

Danke an meinen Vater, der mich intellektuell sehr geprägt hat und leider viel zu früh gestorben ist.

Danke an meine Schwester, die schon, als wir noch Kinder waren, meine allerbeste Freundin war.